Böttcher Coaching Düsseldorf

IFS

IFS-Therapie ist die Abkürzung für Internal-Family-System-Therapie und bedeutet das Arbeiten mit den verschiedenen Persönlichkeitsanteilen in uns, die wie eine Familie aus mehreren Mitgliedern in uns beherbergt sind.

Wingwave

Diese verschiedenen Persönlichkeitsanteile agieren miteinander und untereinander und bestimmen so unser Erleben und unser Handeln. Oft agieren sie aber auch aus sich allein heraus - und dann manchmal in nicht nachvollziehbarer Weise. Das merken wir dann daran, dass wir ein "Problem" bekommen, beispielsweise uns ängstlich oder überfordert fühlen.

Jeder Persönlichkeits-Anteil sieht die innere und die äußere Welt aus seiner eigenen Perspektive. Es gibt Teile in uns, die Angst haben, Teile, die Mut haben, solche, die sich traurig oder überlastet fühlen - und natürlich auch solche, die sich stark fühlen. Jeder Teil in uns ist zu einem anderen Zeitpunkt unseres Lebens entstanden. Jeder Teil ist in bestimmten Situationen aktiv, in anderen nicht. Es macht Sinn, dass wir uns einzeln um die verschiedensten Teile in uns kümmern, um ihnen wirklich gerecht zu werden.

Manchmal ist es erleichternd zu wissen, dass nur dieser Teil in uns Angst hat oder überfordert ist, nicht aber unsere ganze Person. Somit ist es wichtig, die Geschichte des Teils in uns, der Angst hat oder sich überfordert fühlt, zu erfassen und zu verstehen. Darüber hinaus gilt es, zu erkennen, welche Aufgabe er hat, wovor er vielleicht beschützen möchte, mit welchen anderen Teilen er in Kontakt steht und für diese Aufgaben übernimmt - oder aber auch zu erkunden, was er braucht, um beruhigt zu werden und anders agieren zu können. Diese Erkenntnisse helfen, unsere inneren Prozesse leichter zu verstehen und gezielt auf das einzugehen, was relevant ist, um Probleme zu lösen, Dinge anders zu erleben und neue Verhaltensweisen zu gestalten.