NLP: Neurolinguistisches Programmieren

NLP befasst sich mit den Zusammenhängen und der Interaktion zwischen Gehirn "Neuro", Sprache "Linguistisches" und inneren Verarbeitungsprozessen "Programmieren".

Unsere Gedanken und Gefühle manifestieren sich in unserer Sprache. Diese erlaubt Rückschlüsse auf unser subjektives Erleben. Ängste verändern unsere neurologischen Verarbeitungsmechanismen und somit auch unser Verhalten. Jeder Mensch bringt seine eigene Angst-Entstehungsgeschichte mit – und auch seine eigene Erlebnisweise.

Mit NLP lässt sich diese individuelle Erlebniswelt erkunden und analysieren, vor allem aber daraufhin untersuchen, wie die negativen Aspekte sich zum Guten ändern lassen. Mit dem Wissen, welche Gedanken und Gefühle dem physischen Zustand der Angst vorausgehen, können diese mithilfe von NLP so verändert werden, dass sie eine andere körpereigene Reaktion hervorrufen. Die Wahrnehmung der Angst verändert sich bis hin zur deutlichen Reduktion negativer Gefühle.